Heldenshop.de Anime Illustion Affiliate werden Affiliate werden
Affiliate werden Affiliate werden Affiliate werden Affiliate werden

Rezepte aus Japan

Hier präsentiere ich den Freizeitköchen (und denen, die es werden wollen) unter euch mal ein besonderes Schmackerl. Nämlich Rezepte nach japanischer Art zum Nachkochen (wie es die überschrift schon sagt...).

Da man in Asien, also auch in Japan, für gewöhnlich in einem Wok kocht, wäre es natürlich ideal beim Nachkochen auch einen zu benutzen. Die gibt es inzwischen in jedem Kaufhaus und sind auch bezahlbar. Wenn ihr mit Wok kocht (also "wokkt") müsst ihr unbedingt Sesamöl verwenden (kein Olivenöl o.ä.!), das ist ganz wichtig. Denn zu einen schmeckt asiatische Küche dann einfach besser, aber was viel wichtiger ist: im Wok entstehen sehr hohe Temperaturen (viel höher als in einer normalen Bratpfanne) und Sesamöl hält diese Temperaturen aus. Wenn ihr z.B. Olivenöl nehmt, könnt ihr euren Wok bald wegschmeißen, denn dieses Öl ist nicht so hoch erhitzbar. Sesamöl kann man auch in jeder Kaufhalle erstehen.Die "exotischen" Zutaten der Rezepte findet ihr in Asia-Läden oder in größeren Supermärkten (bei uns haben die eine "Asia-Ecke", wo man vieles kaufen kann).

Wenn ihr auch ein paar leckere Rezepte aus der asiatischen Küche habt, könnt ihr sie mir gerne schicken – ich freu mich schon drauf. Ich werde sie probieren und wenn alles klappt natürlich auch hier veröffentlichen.

Aber nun hab ich genug geplappert... viel spaß beim Nachkochen und ausprobieren, wünsch ich euch!  ^_^


Inhalt:

Chahan
Gebratene Nudeln nach Szechuan Art
Hühnchen Teriyaki
Instant Ramen de Luxe avec Miso
Kakitamaajiru
Kinpira Imo
Kinu dofu to negi no miso-shiru
Maki-Sushi
Nikuiyaga
Nikuman
Okonomiyaki
Reisbälle mit Soja und Naganegi
Reissuppe mit Huhn
Shabu Shabu
Simple Curry
Tempura




Chahan (Gebratener Reis)

Zutaten:
2 Eier
1ne mittelgroße Zwiebel
4 Frühlingszwiebeln
250 g Schinken am Stück
2 EL Erdnussöl
4 Tassen kalter gekochter Reis
¼ Tasse gekochte Erbsen
2-3 EL Sojasauce
250 g gekochte, kleine Krabben
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Eier leicht verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel schälen und in breite Keile schneiden. Die Frühlingszwiebeln diagonal in Scheiben schneiden. Schinken in feine Streifen schneiden.
Etwas Öl in einen Wok geben und die Eier zugeben. Wenn die Eier fast gestockt sind, zu Rührei verarbeiten und auf einen Teller beiseite legen. Dann das restliche Öl  in den Wok geben und im Wok schwenken, bis der gesamte Boden des Woks mit Öl bedeckt ist. Zwiebel zugeben und unter Rühren bei starker Hitze glasig braten. Danach den Schinken hinzugeben und eine Minute mitbraten. Dann Reis und Erbsen hinzugeben und ungefähr 3 Minuten mitbraten. Zum Schluss gibt man nur noch das Rührei, die Sojasauce, die Frühlingszwiebeln und die Krabben hinzu, brät das Ganze noch ganz kurz mit und serviert den gebratenen Reis.


zurück zur Inhaltsübersicht




Gebratene Nudeln nach Szechuan Art

Zutaten:
Soja-Fleisch (bzw. "echtes" Fleisch)
Szechuan Pfeffer
1 EL helle Soja-Sauce
Sambal-Olek
Knoblauch
Ingwer
Sesam
Chinesische Nudeln (Spagetti gehen auch)
Champions
2 EL Mushroomsauce
2-3 TL Tomatenmark
1 TL Reisessig
1-2 TL Dashi (bzw. Brühe)
1 EL Speisestärke 

Marinade:
2 EL Mushroomsauce
1-2 TL Gemüsebrühe
1-2 TL Ingwer
etwas Sambal-Olek
2 EL Soja-Sauce 

Zubereitung:
Sojafleisch in der Marinade ca. 1ne Stunde einlegen, dann kurz anbraten und in eine separate Schale geben, mit ca. 200-300 ml Wasser vermengen und 1 EL Speisestärke dazugeben.
Nudeln kochen. Zwiebeln zusammen mit dem Knoblauch anbraten. Die Nudeln dazugeben und beim anbraten durchrühren. Dashi/Brühe, Soja-Sauce und Mushroomsauce dazu und weiter gut durchrühren. Etwas Sesam dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Pilze waschen, schneiden und zusammen mit Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer anbraten. Die marinierte Soja-Fleisch-Mischung wird dazugegeben. Dann Tomatenmark, Reisessig und etwas gemahlener Szechuan Pfeffer dazu.


zurück zur Inhaltsübersicht




Instant Ramen de Luxe avec Miso

Zutaten:
1 x Ramen Fertigmischung noch Wahl
Gemüse nach belieben
3 EL Miso-Paste
Shishimi (oder Pfeffer, Salz und Chili)
Seetang
Tofu-Fleisch (bzw. "echtes" vom Tier) 

Zubereitung:
Gemüse klein schneiden. Ramennudeln kochen (ohne die beigelegte Gewürzmischung!) und in eine separate Schüssel geben. Die auf der Packung angegebene Menge Wasser erhitzen. Würzmischung hinzugeben, Miso-Paste einrühren, bis sie völlig aufgelöst ist.
Gemüse und Tofu anbraten und mit Pfeffer, Salz und Chili (bzw. Shishimi) würzen. Miso-Suppe zum Gemüse gießen, kurz aufköcheln lassen und etwas Seetang reinstreuen.
Die Suppe über die Nudeln gießen und fertig.


zurück zur Inhaltsübersicht




Kakitamaajiru

Zutaten (für 4 Personen):
1 gehäufter EL Kartoffelmehl
2 Eier
8 Mitsuba-Blätter
1 haselnussgroßes Stück Ingwer
800 ml Dashi-Brühe (oder Gemüsebrühe)
2 EL japanische Sojasauce 

Zubereitung:
Kartoffelmehl mit einem EL kaltem Wasser verrühren. Mitsuba-Blätter gründlich waschen und grob zerhacken. Der Ingwer auf einer feinen Reibe reiben und den Saft abfangen. Den geriebenen Ingwer für andere Zubereitungen verwenden (er wird für dieses Rezept nicht gebraucht). Die beiden Eier mit einem Schneebesen verrühren, so dass eine homogene Flüssigkeit entsteht.
Die Dashi-Brühe in 800 ml Wasser auflösen. Aber Vorsicht: nicht zuviel Brühe benutzen, sonst wird's zu salzig!
Einen Wok hernehmen und die Dashi-Brühe unter ständigem Rühren aufkochen lassen und danach gleich von der Herdplatte nehmen.
Nun die Sojasauce in die Brühe geben und mit dem Kartoffelmehl-Wasser die Brühe unter ständigem Rühren ein wenig andicken. Jetzt die Suppe leicht aufkochen lassen und dann wieder von der Herdplatte nehmen.
Unter ständigem Rühren werden die Eier dazugegeben. Das ganze wird mit Ingwersaft abgeschmeckt, in eine Schale gegeben und mit den zerkleinerten Mitsuba-Blättern dekoriert.


zurück zur Inhaltsübersicht




Kinpira Imo (scharfe Kartoffeln)

Zutaten:
2-3 Kartoffeln
Zwiebeln
helle Soja-Sauce
Frühlingszwiebeln
Karotten
Sesam
2-3 TL Zucker
Sesamöl
getrocknete Chili
1 TL Ingwer (Pulver oder Knolle)
1 Konbu (getr. Seetang) 

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und schneiden. Karotten und Chili schneiden. In einer Pfanne ("Wok") 200 ml Wasser mit einem Konbu-Blatt zum Kochen bringen. Kartoffeln ins kochende Wasser geben, Ingwer dazugeben. Karotten, Chili und Soja-Sauce dazugeben. Zucker, etwas Sesam und ein wenig Sesamöl dazu. Ca. 5 min. köcheln lassen, bis das Wasser verdampft ist. Mit Frühlingszwiebeln garnieren.


zurück zur Inhaltsübersicht




Kinu dofu to negi no miso-shiru (Miso Suppe mit weichem Tofu und Frühlingszwiebeln)

Zutaten:
Tofu ("Seidentofu")
2 EL Miso (weiße Paste (shiro miso) / rote Paste (aka miso))
helle Soja-Sauce
1-2 Frühlingszwiebeln
Karotten
Zwiebeln
½ l Dashi (Brühe) 

Zubereitung:
Das geschnittene Tofu ca. ½ h in einer Marinade aus heller Soja-Sauce und Zwiebeln einlegen. Dashi zum Kochen bringen und ungefähr 4-5 min. weiterköcheln lassen.
Währenddessen Miso in den Topf dazugeben. Das Miso-Dashi-Gemisch so lange rühren, bis die Miso-Paste sich im Wasser ganz aufgelöst hat. Das Tofu mit der Marinade zu dem Miso-Fond geben, das Ganze noch einmal einige Zeit köcheln lassen. Frühlingszwiebeln diagonal schneiden, die Ringe in die Miso-Suppe geben und nochmals ca. 1ne min. aufkochen. 


zurück zur Inhaltsübersicht




Maki-Sushi

Zutaten:
Nori-Blätter (getrockneter und gepresster Seetang)
Sushi-Reis (bzw. normaler Rundkornreis)
Wasabi (Paste aus Meerrettich)
je 1 gestr. EL Zucker & Salz
Salatgurke
2 EL Reisessig 

Zubereitung:
Reis zusammen mit einem Konbu-Blatt kochen. Das Wasser abgießen, um den Topfdeckel ein Geschirrhandtuch wickeln. Alles ca. 15 min. ziehen lassen. Inzwischen eine Marinade aus Salz, Zucker und Reisessig erwärmen. Den Reis in eine Schüssel füllen, mit Marinade beträufeln und durchmischen. Der Reis wird mit Stäbchen bzw. angefeuchteten Fingern gleichmäßig auf dem Nori-Blatt verteilt. Die Gurkenstreifen werden auf das untere drittel gelegt und mit Wasabi-Paste bestrichen. Das Nori-Blatt nun langsam einrollen und dabei fest zusammendrücken. Aus der Sushi-Rolle werden gleich große Stücke geschnitten. Dazu gibt es helle Soja-Sauce zum Dippen.


zurück zur Inhaltsübersicht




Nikuiyaga

Zutaten (für 4 Pers.):
200 g Tofu (bzw. dünn geschnittenes Fleisch)
4 Kartoffeln
1ne Zwiebel
1-2 Karotten
3 EL Sake
3 EL Soja-Sauce
2 EL Zucker
Dashi (bzw. Gemüsebrühe) 

Zubereitung:
Tofu bzw. Fleisch, Karotten, Zwiebeln und Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden. In einer heißen Pfanne 1-2 EL Öl erhitzen, geschnittenes Gemüse dazugeben und ca. 2 min. anbraten. Ca. 4 Tassen Wasser dazugeben, 5 min. köcheln lassen...bei geringer Hitze weiterziehen lassen. Zucker, Soja-Sauce, Sake und Dashi dazugeben. Deckel drauf und 10-15 min. köcheln lassen.


zurück zur Inhaltsübersicht




Nikuman (gefüllte Teigtaschen)

Zutaten:
für den Teig:
300 g Mehl
15 g Backpulver
180 ml Milch
30 ml Speiseöl
30 g Zucker
1ne Prise Salz 

für die Füllung:
150 g Soja- oder Schweinehack
3 getr. Shitakepilze
¼ Lauchstange
2 Chinakohlblätter (evtl. noch weitere zur Deko)
30 ml Soja-Sauce
5 g Zucker
30 g  Maisstärke

Zubereitung:
Mehl, Backpulver, Milch, Speiseöl, Zucker und Salz in einer Schüssel geben und gut durchkneten, mit Frischhaltefolie abdecken und für ca. 15 min. stehen lassen.
Währenddessen Chinakohl und den Lauch in Streifen schneiden und dann noch weiter hacken. Shitakepilze (vorher in Wasser einlegen nicht vergessen!) in kleinstmögliche Würfel zerschneiden. Sojahack, Sojasauce, Lauch, Maisstärke, Chinakohl und die Shitakepilze zusammenmischen. Zucker, Salz, Pfeffer und ein wenig Sesamöl dazugeben.
Teig in 10 gleichgroße Teigfladen teilen, auf eine Fläche legen und mit Mehl bestreuen. Aus dem Teig Fladen formen (oder besser noch mit einem Nudelholz ausrollen). Etwas Füllung auf einen Fladen geben und mit ein wenig Geschick ein paar schöne Nikuman formen, oben "fachgerecht verschließen" und die Tasche ein wenig abrunden.
Mit mikrowellengeeigneter Frischhaltefolie abdecken (oder einem Teller) und 3-4 min. in der Mikrowelle erhitzen.
Auf Chinakohlblättern anrichten und Fertig!


zurück zur Inhaltsübersicht




Okonomiyaki (Japanische Pizza)

Zutaten (für 3-4 eierkuchengroße "Pizzen"):
150g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
2 Blatt feingeschnittener Weißkohl (oder 4 El Sauerkraut)
3 El Krabben (frisch oder tiefgekühlt)
Sesamöl zum Braten
100 ml Tonkatsu-Sauce (alternativ 90ml Ketchup mit 10ml Worchestersauce mischen)
Schinken, Speck oder Krabben nach Wunsch 

Zubereitung:
Mehl, Ei und Salz mit soviel Wasser verrühren, dass ein zähflüssiger Teig entsteht (es werden etwa 100 ml Wasser gebraucht). Nun den Weißkohl - oder alternativ das Sauerkraut - und die Krabben hinzufügen. Am Besten schmecken natürlich die echten Nordseekrabben.
Öl in einer Pfanne erhitzen, den Mischteig hineingeben und ihn in 5-10 Minuten bei mittlerer Hitze goldbraun ausbraten. Man kann auch mehrere kleinere braten. 
Für die Tonkatsu-Sauce zum Bestreichen der Pizzen, den Ketchup mit der Worchestersauce vermischen. Zum Schluss kann man noch gebratenen Schinken, Speck oder Krabben darüber verteilen.

Ich mag es sehr gerne, das Okonomiyaki noch mit kleingeschnittener Paprika, Tomaten, Kopfsalat und Käse zu belegen.
"Okonomiyaki" bedeutet frei übersetzt "brate was du willst" - jeder kann sich sein eigenes Gericht zusammenstellen, weshalb es ein ideales Essen beim Kochen mit Freunden ist.


zurück zur Inhaltsübersicht




Reisbälle mit Soja und Naganegi

Zutaten:
Naganegi oder normale Frühlingszwiebeln
Soja-Fleisch  

Sauce:
Shishimi oder Chiliflocken
2 EL Teriyaki Soße
2 EL Miso-Paste
2 EL Sake
1 TL Sesamöl
2 EL Honig 

Reisbälle:
Sushi- oder Milchreis
Zucker 

Zubereitung:
Reis für die Reisbälle so zubereiten wie beim Maki-Sushi (also kochen, Zuckerwasser dazu und abkühlen lassen). Hände gut waschen und die angefeuchteten Handflächen mit Salz bestreuen und aus dem Reis Kugeln formen.
Sauce für das Soja-Fleisch anrühren.
Soja-Fleisch zusammen mit den Naganegi in Öl vorsichtig anbraten. Die Saucenmischung dazugeben und solange weiterbraten, bis die Sauce glasig wird und eindickt.
Das Ganze auf einem Teller anrichten, Fertig!


Vielen Dank an visu-doll für das Foto!


zurück zur Inhaltsübersicht




Reissuppe mit Huhn

Zutaten:
1 Hühnerbrüstchen
1 EL Sesamöl
4 Frühlingszwiebeln
1 eingeweichter chinesischer Pilz
50 g Sojabohnenkeimlinge
50 g Champignons
50 g grüne Erbsen
100 g Reis
½ l Geflügelbrühe
1 EL Hoisinsauce
1 Msp. frisch geriebener Ingwer
1ne Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer
1 TL Glutamat
4 EL Reiswein (Sake)
2 EL Schnittlauchröllchen 

Zubereitung:
Die Hühnerbrüstchen in kleine Würfel schneiden, die Frühlingszwiebeln würfeln, die Champignons in Scheiben schneiden und die Sojabohnenkeimlinge abtropfen lassen.
Die Hühnerbrüstchen im Sesamöl in einem Wok kräftig anbraten, dann die Frühlingszwiebeln und die chinesischen Pilze mit im Wok anschwitzen. Nach kurzer Zeit die Sojabohnenkeimlinge, die Champignons und die Erbsen in den Wok geben und mitschwitzen.
Den Reis in Salzwasser kochen und dann den gekochten Reis in den Wok geben und unter rühren das Ganze mit der Geflügelbrühe auffüllen. Mit der Hoisinsauce und dem Ingwer aromatisieren. Die Knoblauchzehe mit Salz zerreiben und mit Pfeffer und Glutamat zur Suppe geben. Mit dem Reiswein aromatisieren und jede Portion mit Schnittlauch zur Deko bestreuen.


zurück zur Inhaltsübersicht




Shabu Shabu

Für das Shabu Shabu kann man ein Fleisch-Fondue-Set, den japanischen Tischkocher oder aber auch einfach eine Campingherdplatte bzw. -gaskocher mit einem Topf verwenden

Zutaten (für 4 Portionen):
500g Rindfleisch (Filet oder Rumpsteak)
je 200g Fischfilet und Garnelen
300g Tofu (natur, gegrillt oder mit Kräutern)
250g Bandnudeln (Tagliatelle)
1 kg verschiedene Gemüsesorten (z.B. Spinat, Mangold, Wirsing, Chinakohl, Kohlrabi, Möhren, Zucchini, Auberginen, Paprika...usw.)
je 150g Shiitake-Pilze und Champignons
1 Stück Konbu-Alge  

Zubereitung:
Rindfleisch in hauchdünne Scheiben schneiden, dazu vorher für 30 Minuten in die Kühltruhe legen. Fisch und Garnelen waschen, trockentupfen und evtl. kleiner schneiden. Tofu in 2,5cm große Würfel schneiden. Bandnudeln nach Packungsanweisung kochen. Gemüse und Pilze putzen und in mundgerechte Würfel, Scheiben ua. schneiden.
Alle Zutaten dekorativ auf einer Platte anrichten (dabei darauf achten, dass Farben und Formen miteinander harmonieren). Einen Fonduetopf mit 1 l heißem Wasser füllen, die Konbualge hineingeben und alles auf dem Rechaud aufkochen lassen. Konbu dann entfernen. Die Gemüsesorten in einer ihrer Garzeiten entsprechenden Reihenfolge in die kochende Brühe geben, jedoch nicht alles auf einmal. Nun können Sie nach belieben Rindfleisch, Fisch, Garnelen und Bandnudeln dazugeben und vor dem Verzehr in Saucen dippen.
Zum Dippen kann verdünnte Sojasauce oder Fonduesaucen verwendet werden.


zurück zur Inhaltsübersicht




Simple Curry

Zutaten:
Soja-Fleisch (bzw. "echtes" vom Tier)
1-2 TL Curry-Paste
Zwiebeln
Helle Soja-Sauce
Frühlingszwiebeln
Karotten
Paprika
1 TL Curry-Pulver
Gemüsebrühe
Speisestärke
Tomatenmark
Basmati-Reis
Kokosmilch 

Marinade:
1 TL Gemüsebrühe
1 TL Curry-Pulver
1 TL Tomatenmark
1 EL Soja-Sauce
1 EL Speisestärke 

Zubereitung:
Zutaten für die Marinade mit 100 ml Wasser mischen und unter das Soja-Fleisch rühren. Dann ziehen lassen.
Währenddessen Reis kochen. Reis abgießen und wieder in den Topf geben. Deckel mit einem sauberen Geschirrtuch umwickeln und Reis mindestens 15-20 min. bei geringer Hitze ziehen lassen. Das Gemüse unter rühren in Öl anbraten. Curry-Paste und -Pulver dazugeben. In einer Pfanne das marinierte Soja-Fleisch anbraten. Gemüse und Kokosmilch dazugeben und nochmals kurz erhitzen.


zurück zur Inhaltsübersicht




Tempura (Frittierte Speisen)

Für das Tempura braucht man ein Fleisch-Fondue-Set oder den japanischen Tischkocher mit heißem Fett, außerdem Fonduegabeln.

Zutaten (für 1 Portion):
80g Mehl
1 Eigelb
150ml eiskaltes Wasser
1 Prise Salz
500-750 g Gemüse, Tofu, Fisch o.ä.

Zubereitung:
Aus den oben genannten Zutaten einen Ausbackteig rühren, der ruhig etwas klumpig sein darf.
Pro Person ca. 500-750g Gemüse, Tofu, Fisch und Garnelen vorbereiten und auf eine Platte anrichten. Jeder bekommt ein Schälchen mit dem Ausbackteig und außerdem geriebenen Rettich und Ingwer, den man sich mit Sojasauce zu seiner eigenen Tempura-Sauce am Tisch mischen kann. Es können jedoch auch wieder selbstgemachte oder gekaufte Saucen verwendet werden.
Nun kann man, z.B. Broccoli, auf eine Fonduegabel spießen, ihn durch den Ausbackteig ziehen und dann im heißen Fett (ca. 180°) goldbraun frittieren



nach oben

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
© 2002-2014 by Otaku-Welt.de